top of page
  • AutorenbildAnna-Lena von Wolff

Warum ich die Konmari-Methode zum Ausmisten mag

Warum ich die Konmari-Methode mag - Deine klare Linie

Als vor einigen Jahren die Konmari-Methode groß raus kam, ist sie irgendwann auch bei mir angekommen. Zu der Zeit hatte ich mich noch nicht intensiver mit dem Thema Aufräumen befasst. Ich habe aber zunehmend bemerkt, dass zu viele Dinge und zu viel Unordnung in mir Stress auslösen.


Was macht mir Freude

Der Gedanke, nur Dinge zu haben, die mir Freude machen hat mich wahrscheinlich deswegen so fasziniert.

Ich war noch in Elternzeit mit meinem ersten Kind und habe direkt losgelegt und den Unterschied gespürt (auch wenn ich nicht ganz mit dem Aufräum-Festival* fertig geworden bin). Und so hat Marie Kondo irgendwie auch den Weg bereitet für meine jetzige Selbständigkeit. (*Marie Kondo nennt den Prozess, die ganze Wohnung auszumisten "Festival" oder "Aufräum-Fest")


Konmari-Methode beim Ordnungscoaching

In der Arbeit mit Kunden kommt die Konmari-Methode in Reinform eher nicht zum Einsatz.

Alle Dinge einer Kategorie an einen Platz zu bringen sorgt nämlich zunächst für deutlich mehr Chaos.

An sich ist das ein gutes Vorgehen, damit man nicht immer wieder den gleichen Kategorien begegnet und sich immer wieder darum kümmern muss.

Für die meisten meiner Kunden ist das aber zu viel. Sie wollen nicht, dass ich sie nach ein paar Stunden in einem gefühlt größeren Chaos zurücklasse. Das finde ich sehr verständlich und gehe deswegen eher Bereich für Bereich vor.


Die Konmari-Methode hat aber viele gute Ansätze, die ich in die Arbeit einbringe. Das sind die sechs Ideen, die ich an der Konmari-Methode mag.


1 - Kleidung aufrecht gefaltet lagern

Gefaltet zu kleinen Paketen kannst du Hosen, T-Shirts oder Pullis senkrecht in Schubladen oder Kisten einsortieren. So siehst du sofort, was vorhanden ist und kannst einzelne Teile nehmen, ohne dass dir der Rest entgegen kommt. Kleider oder Blusen lassen sich mit der richtigen Technik auch falten, hier finde ich aber Kleiderbügel besser.


Sechs Ideen, die dir beim Ausmisten helfen - Deine klare Linie

2 - Mentale Vorbereitung

Zur Komari-Methode gehört es, deine Idealvorstellung für deine Wohnung zu visualisieren und auch vor dem Aussortieren eine mentale Verbindung mit der Wohnung herzustellen. Das magst du übertrieben finden, aber sich Gedanken zu machen, wie es am Ende aussehen soll, ist in jedem Fall ein guter Start und hilft dir bei Entscheidungen.


3 - Dankbar sein

Beim Aussortieren ärgerst du dich vielleicht über die Fehlkäufe, mit denen du dich jetzt befassen musst. Vielleicht waren die Dinge doch nicht so, wie du es dir vorgestellt hast, vielleicht passen sie aber auch einfach nicht zu dir und deinem Leben. Andere Dinge waren dir wichtig, sind es aber nicht mehr weil dein Leben sich verändert hat.

Die Konmari-Methode lehrt dich, jedem Teil dankbar zu sein. Auch aus Fehlkäufen kannst du lernen – nämlich was wichtig und richtig für dich ist und was nicht. Eine dankbare Einstellung beim Aussortieren hilft dann, mit dir nachsichtig zu sein.


4 - Mit Kleidung anfangen

Viele Menschen haben zu viel Kleidung und nutzen nur einen kleinen Teil davon. Wenn du mit Kleidung anfängst, ist das ein guter Weg zu sehen, wie viel Überfluss du besitzt. Gleichzeitig kannst du den Unterschied erleben, den es macht, morgens vor einem organisierten Schrank zu stehen, der nur die Dinge enthält, die du tatsächlich magst und nutzt.

Da Kleidung sich abnutzt und die Mode oder dein Körper sich ändert, ist Kleidung auch ein Bereich, in dem sowieso viel Bewegung ist. Daher fällt es im Vergleich zu Dingen, die man „für immer“ nutzen kann oft leichter sich davon zu trennen. Und PS: Kleidung, die du nie wieder tragen wirst, aber aus sentimentalen Gründen behalten willst, sind keine Kleidung, sondern – genau – sentimentale Dinge und gehören nicht in diese Kategorie und auch nicht in den Kleiderschrank.

Eine genaue Anleitung zum Kleidung aussortieren findest du übrigens hier: Kleiderschrank ausmisten


5 - Mit sentimentalen Dingen enden

Sentimentale Dinge sind die schwierigste Kategorie weil sie meist keinen eigentlichen Nutzwert haben, aber ein Symbol für Erinnerungen sind. Sich davon zu trennen ist mit der Angst verbunden, auch die Erinnerung zu verlieren. Entscheidungen zu treffen ist aber etwas, das du üben kannst und das mit der Zeit immer leichter fällt. Wenn du also alle sentimentalen Dinge auf das Ende deines „Aufräum-Festivals“ verschiebst, hast du genug Übung, um auch solche schwierigen Entscheidungen zu treffen.


Was Ausmisten mit Freude zu tun hat - Deine klare Linie

6 - Auf das Bauchgefühl hören

Wenn Entscheidungen besonders schwierig sind, achte ich auch darauf, dass meine Kunden die Dinge in die Hand nehmen und zum Körper zu führen.

Diese Nähe tut etwas und mit ein bisschen Übung kannst du an deiner körperlichen Reaktion erkennen, welche Entscheidung die Richtige ist, bevor der Kopf sich mit Argumenten einschaltet. Sich so auf das Bauchgefühl zu verlassen braucht Mut, ist aber der richtige Weg, wenn dein Ziel ist, von Dingen umgeben zu sein, die dir Freude machen.


Komari-Methode für dich

Das sind die Ideen, die ich an der Konmari-Methode mag. Sie helfen meinen Kunden und auch dirm auf dem Weg zu einem Zuhause, dass dir Freiraum gibt und Freude bereitet.

コメント


Ich bin Anna-Lena, deine Ordnungs-expertin aus Kassel.

HIER GEHT'S WEITER

Ordnungscoaching für dein Zuhause

Beratung für Büroorganisation und Zeitmanagement

Entdecke meine

0€-Angebote

MEHR LESEN

bottom of page