top of page

Sechs Gründe, warum Ausmisten sich lohnt

Sechs Gründe warum ausmisten sich lohnt - Deine klare Linie

Mehr Freiraum für Dinge, die dir wichtig sind – das ist es, was ich mir für dich wünsche und ich bin überzeugt, dass du dem in deinem Zuhause näher kommen kannst.

Dein Zuhause soll für dich der Ort sein, an dem du dich wohl und sicher fühlst, der dir die Kraft gibt, dich den Anforderungen in deinem Leben zu stellen.

In echt sieht es oft anders aus: Dein Zuhause raubt dir Kraft, du freust dich nicht, nach Hause zu kommen weil dort Chaos und Arbeit auf dich warten.


Obwohl es schön wäre, sich zu Hause einfach nur entspannen zu können, lässt es sich nicht vermeiden, auch etwas dafür zu tun, dass deine Wohnung für dich da ist.


Das Stichwort ist Hausarbeit. Ohne sich um den Haushalt zu kümmern, hättest du nichts zu Essen, keine saubere Kleidung und keine sichere Unterkunft.

Hausarbeit lässt sich also nicht vermeiden, du kannst sie dir aber erleichtern - und zwar deutlich. Die Stichworte, auf die du vielleicht schon gewartet hast sind Ausmisten, Aussortieren, Entrümpeln, sprich: Loslassen.


Warum Ausmisten sich lohnt

Denn, und das ist irgendwie schon der erste Grund, weniger Sachen machen weniger Arbeit.

Du darfst natürlich besitzen soviel du möchtest.

Es geht beim Aumisten immer nur um die überflüssigen Sachen. Das sind die, die dich zu viel kosten:

  • weil sie Platz brauchen, den du besser für etwas anderes verwenden könntest.

  • weil sie deine Aufmerksamkeit brauchen, ohne dir Nutzen zu bringen.

  • weil sie dir keine Freude machen.


Wirst du sie los, hast du automatisch mehr Zeit, mehr Raum und mehr Aufmerksamkeit übrig für die Dinge, die dir wirklich etwas bedeuten.


Was das genau heißt?

Hier kommen die sechs Gründe, warum Ausmisten sich lohnt.


Wie Ausmisten dir mehr Zeit schenkt - Deine klare Linie

1 - Ausmisten gibt dir mehr Zeit

Alles was du hast, braucht Aufmerksamkeit. Auch die Dinge, die nur im Schrank liegen oder im Keller verstauben wollen etwas von dir.

Jedes Teil muss verstaut, sauber gemacht, gepflegt, evtl. repariert und irgendwann entsorgt werden.

Das kostet (nicht nur) Zeit.

Wenn du es benutzt, muss es auch noch gesucht, geholt und wieder weggeräumt werden. Und im Zweifelsfall steht es im Weg, wenn du an etwas anderes dran kommen oder sauber machen willst.

Für jedes Teil sind es vielleicht nur ein paar kleine Handgriffe, aber auf Dauer werden daraus Tausende Handgriffe, die du wieder und wieder machen musst.

Für Dinge, die dir wichtig sind, lohnt sich das.

Aber was ist mit dem ganzen überflüssigen Kram? Der kostet Zeit, ohne einen Gegenwert zu bringen.

Dich von diesen Sachen zu trennen, schenkt dir Zeit.


2 - Ausmisten spart langfristig Geld

Dinge zu besitzen kostet nicht nur beim Einkauf Geld, sondern auch langfristig, denn denn sie müssen untergebracht werden. Das fängt an mit Tüten, Dosen, Kisten oder Kleiderbügeln und geht weiter mit Regalen, Kommoden und Schränken.

Dazu kommen dann Kaufpreis oder Miete und Heizkosten für den Platz, den die Dinge und ihre Möbel brauchen. Nicht wenige Menschen mieten extra Stauraum, um Sachen aufzubewahren, die in der Wohnung keinen Platz finden. Zugegeben – auf die Schnelle bringt Ausmisten dir keinen finanziellen Vorteil, denn die Wohnung und die Möbel hast du schon. Trotzdem lohnt es sich, denn wenn in Zukunft Änderungen anstehen, kommst du vielleicht mit weniger Platz und weniger Möbeln aus.


3 - Ausmisten spart kurzfristig Geld

In einem Punkt sparst du sofort: Pflege, Reinigung und Reparatur kosten nicht nur Zeit, sondern auch Geld.

Indem du ausmistest, verschaffst du dir außerdem einen Überblick, was du eigentlich besitzt. So vermeidest du es, Sachen doppelt zu kaufen weil du vergessen hast, dass du sie schon besitzt.

Idealerweise macht es dich auch aufmerksamer dafür, was du wirklich brauchst und weniger anfällig für Sonderangebote. Indem du beim Einkaufen achtsamer wirst, sparst du wirklich. Denn logischerweise ist es die beste Sparmethode, Überflüssiges erst gar nicht zu kaufen.

Andererseits ist das Geld für bereits gekaufte Dinge schon weg. Es kommt nicht zurück, nur weil du Sachen aufbewahrst, die du eigentlich nicht brauchst. Im Gegenteil, diese Dinge kosten dich immer weiter Geld, Zeit und Aufmerksamkeit.


4 - Ausmisten bringt mehr Freiheit

Sich um Sachen zu kümmern braucht Aufmerksamkeit. Überleg mal, wie viele Punkte auf deiner mentalen To Do-Liste sich um Sachen drehen – einkaufen, aufräumen, kontrollieren, sauber machen usw. Das beansprucht einen wichtigen Anteil deiner geistigen Kraft, die dir dann nicht mehr für andere Gedanken zur Verfügung steht. Es entfernt dich auch von Dingen, die dir eigentlich wichtig sind. Wie oft bist du in Gedanken beim Haushalt, während du dich eigentlich um die Kinder kümmerst oder dich entspannen möchtest?

Ein Teil dieser Gedanken ist notwendig, aber wie schade ist es, so viel Aufmerksamkeit in Dinge zu stecken, die überflüssig sind? Wenn du diese Dinge ausmistest und loswirst, brauchst du keinen Gedanken mehr daran zu verschwenden.

Mehr dazu, wie deine Sachen stumm mit dir sprechen, kannst du auch hier nachlesen: "Meine Wohnung stresst mich".


5 - Ausmisten bringt mehr Klarheit

Mit dem Aussortieren verabschiedest du dich von Überflüssigem. Im Moment weißt du vielleicht noch nicht, was überflüssig ist und hältst alles für wichtig. Wenn du einmal mit dem Ausmisten angefangen hast, wird es dir mit der Zeit immer leichter fallen, diese Unterscheidung zu treffen. Du wirst lernen, dir selber die richtigen Fragen zu stellen und sie ehrlich zu beantworten. Und damit bekommst du gleichzeitig mehr Klarheit, wer du bist und was dir wichtig ist. Du kannst dich auf das konzentrieren, was für dich wirklich zählt, anstatt von fremden Erwartungen oder Unwichtigem abgelenkt zu werden.


Mehr Freude dank weniger Sachen - Deine klare Linie

6 - Ausmisten bringt dir mehr Freude

Jeder Mensch hat Dinge, die mit Zielen verbunden sind. Zubehör für ein neues Hobby, Material um neue Fähigkeiten zu lernen, Kleidung für den „Wunschkörper“ oder das Leben, welches man sich erträumt. Oft kommt es dann anders und es fehlt die Zeit, das Interesse oder es klappt einfach nicht. Die Sachen sind aber noch da und jedes mal wenn du sie siehst, denkst du „ich müsste“ oder „ich sollte“ und fühlst dich schlecht.

Wenn du dich bewusst von diesen Dingen verabschiedest und anerkennst, dass sie nicht zu deinem Leben passen (und ja, das kann sehr schmerzhaft sein), kannst du auch das schlechte Gewissen gehen lassen, das der Anblick dieser Dinge in dir hervorruft. Und das bringt Freude.


Freude bringt das Ausmisten gleich zwei mal:


Bonus - Ausmisten macht noch mehr Freude

Beim Ausmisten behältst du Dinge, die dir wichtig sind und trennst dich von überflüssigen Sachen. Dadurch wird es leerer bei dir und die Dinge, die du liebst, bekommen den Raum den sie verdienen. Sie verschwinden nicht mehr zwischen Kram, Unordnung und schlechtem Gewissen, sondern kommen richtig zur Geltung. Stell dir vor, wie schön es wäre alles im Blick zu haben wenn du den Kleiderschrank öffnest und nur Dinge zu sehen, die dir Freude machen.


Das waren meine sechs Gründe, warum Ausmisten sich lohnt.

Hast du noch andere?


Dieser Beitrag wurde am 18.04.2024 zuletzt überarbeitet.

ความคิดเห็น


Hallo!

Ich bin Anna-Lena, deine Ordnungs-expertin aus Kassel.

Anna-Lena 01.jpg

Meine Angebote

Ordnungscoaching für dein Zuhause

Beratung für Büroorganisation und Zeitmanagement

0€-Angebote für mehr Ordnung

bottom of page